BE REAL
The best creative sound for your moving image, radio spot, or event.
SOUND DOGMA BERLIN

Neu am Start ist die Agentur SOUND DOGMA BERLIN, die auf den Einsatz von Musik in den Bereichen Marke, Werbung und Event spezialisiert ist. Das Team um Sound Dogma hat in der Vergangenheit bereits Kampagnen gestaltet und im Soundeinsatz für Marken beraten.

EASTER TEASER from Sound Dogma Berlin on Vimeo.

Corporate Sounddesign
Eine Sekunde ― ein Gefühl!
Corporate Sounddesign ist Duft, Gedicht, Erinnerung. Es lässt aufmerken, bringt in Stimmung, öffnet Türen. 

Das Audiologo als Kern des Corporate Sounddesigns bringt den Inhalt einer Marke im Augenblick auf den Punkt. Entscheidend ist das Gefühl, denn die Wiedererkennung über das Ohr ist emotionaler Natur.

Als positives Stimulans hat Corporate Sounddesign einen direkten hörpsychologischen Effekt auf das Unterbewusstsein des Hörers. Es ist nicht nötig, seine Aufmerksamkeit zu wecken. Gerade die zeitlich stark begrenzte Dauer als kurzer Impuls lässt die Wirkung umgekehrt proportional ansteigen.

Die Marke erfährt durch ihren eigenen unverwechselbaren und vielseitig ausgearbeiteten Sound eine deutlich spürbare Aufwertung. Das Interesse wird gesteigert, die Zuwendung erhöht, die Bindung gefördert. 

Das Erklingen des Audiologos beim Öffnen der Website, die dynamische Atmosphäre des Events und der starke Soundtrack des Werbespots machen die Marke zu etwas, von dem man schon viel Gutes gehört hat!

Intelligent konzipierte Klangsystematik umgesetzt in funktionalem Sounddesign sichert einen hohen crossmedialen Nutzen und trägt positiv zur Umsatzsteigerung bei.
(Irene Stepniczka, Doktorandin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien) 
Collage Culturel auf ARTE Creative!
Die erste Folge des Kunst-, Kultur-, Musik-, Design- und Remix-Formats Collage Culturel ist online auf ARTE Creative! Titelmusik und Sounddesign sind von Christian Ogrinz.
Jeden Monat zur gleichen Zeit wird jetzt eine neue Folge online stehen.
Los geht's mit dem kalifornischen Collagekünstler Thomas Chapman.
Corporate Sounddesign für Infraserv Höchst
Der Imagefilm für Infraserv Höchst mit Corporate Sounddesign von Christian Ogrinz
entstand in Zusammenarbeit mit Ronald Wissler Visuelle Kommunikation.

Er illustriert visuell und audiiv die baulichen Entwicklungen im Industriepark Höchst
in Frankfurt am Main seit dem Jahr 2000.

Der Sound für Neubauten ist ein glänzendes Schillern, während der Klang von Holz
an das Fällen von Bäumen erinnert. Das alte Jahr 
versinkt, das neue wächst aus der Erde empor.
 
Das Audiologo ist integraler Bestandteil des Soundtracks. Als Zweiton-Motiv basiert es auf den Tönen h-c, die wir im Kern des Markennamens „Hö-ch-st“ finden. Dieser Klang transportiert im Augenblick seine Bedeutung – es ist das Erklimmen eines 
Berggipfels, das maximale Hoch: Höchst.
Corporate Sounddesign für Papagei.com
Imagefilm online
Christian Ogrinz erstellte das Sounddesign im Corporate Sound!
 
Corporate Voice ist Janet Heller, bekannt aus VIVA, KI.KA und Deutsche Welle.

Das Videosprachlernportal präsentierte exklusiv auf der Hannover Messe
den Nachfolger, der jetzt auf der Startseite von Papagei.com zu sehen ist.

PAPAGEI from Sound Dogma Berlin on Vimeo.

Musik und Sounddesign für den WDR
Hörspiel Frontfoto auf WDR 3 und Eins Live
Das Erfolgsduo Anja Herrenbrück (Buch und Regie) und Christian Ogrinz (Musik und Sounddesign) hat ein neues Hörspiel für den Westdeutschen Rundfunk produziert: FRONTFOTO
 
Das Kurzhörspiel Küsse, Bisse wurde 2011 mit dem ARD HÖRSPIELPREIS der freien Hörspielszene ausgezeichnet.

Diesmal bildet eine Romanvorlage den Ausgangspunkt der Erzählung FRONTFOTO: "Don Quijote" von Miguel de Cervantes Saavedra. Und wieder spielen Musik und Sounddesign eine maßgebliche Rolle. Unter anderem kommt es zum Einsatz psychoaktiver Subbass-Frequenzen, um die Wirkung der Rotorblätter von Windkraftanlagen zu simulieren ...

Sendetermine: 12. November 23:05 Uhr auf WDR 3 "open: pop drei"
und 13. November 23:00 Uhr auf Eins Live "Plan B Soundstories"

Interview

"Küsse, Bisse" eröffnete die Oberösterreichischen Kulturvermerke 2012
Radio-Interview auf BLN.FM
Christian Ogrinz spricht über Clubmusic und Sounddesign
Auf Sendung am 6., 7. und 11. September, um 20, 21 und 22 Uhr.

"Christian Ogrinz, der unter seinem Pseudonym Wasserstoff vielfältige Tracks zwischen Bassmusic, Dub und Techno produziert, macht sich schon seit vielen Jahren als professioneller Sounddesigner verdient und verfügt dementsprechend über die richtige Portion Skillz an den Knöpfchen und 
Reglern. Da besteht kein Problem für ihn, seine Show komplett aus eigenen Tracks und Kollaborationen zusammen zu schrauben über die wir uns in der Sendung unterhalten werden. Neben anderen interessanten Aspekten seiner Arbeit wird auch Christians Tätigkeit an seinem 
eigenen Label Metrofon Records Thema des Features sein. Und wenn ihr alle brav Eure Subwoofer einschaltet, tauchen wir auch diesmal wieder ganz tief runter in die Welt des Basses. Wasserstoff: Mächtiger Badaboom!"
Orbit Utopia
Remix-Kooperation
Für das gerade erschienene Album "Orbit Utopia" des Wiener Urgesteins MODELL DOO
 produzierte Christian Ogrinz zwei WASSERSTOFF Remixe.

Diedrich Diederichsen schreibt vorab in der Septemberausgabe des Spex:


Orbit Utopia widmet sich in einem ernsten, um zeitgenössische Elektronika aufgerüsteten Dark-New-Wave-Idiom den Lebensläufen von zwölf Naturwissenschaftler_innen in einer sehr einnehmenden Inszenierung von Vernunft als Geheimnis.

Cover: Roland Hörmann
Foto: Peter M. Mayr
OCCIDENT Release Party
WASSERSTOFF-DJ-Set bei Fabrik der Kulturen

Interview
 

OCCIDENT ist eine Serie von Tracks mit dem Arbeitstitel Berlin Dubstep. Das Album vereint Reggae, Funk und Die Kunst der Fuge: Elektronische Tunes, die wie eine Band spielen, ein unvollendetes Werk kontrapunktischer Beats.

 

The inspiration of FABRIK DER KULTUREN is to disseminate a multinational culture from a big fabric, under the same roof, connecting art, music and food, and bring it up to an integrated culture movement.


Lyrics and Vocals: MC Zulu E-Piano: Christian von der Goltz
Foto: Nozomi Matsumoto Cover: Hanna Hennenkemper

 

Formalist! Anarchy
Dritter Release der Wasserstoff-Serie Formalist Grime
"Was an der ganzen Sache „formalistisch“ ist? Die Arbeitssituation, die Genese der Tracks.
Es treffen sich nicht alle im gleichen Keller und bauen das Ding. Es geht gewissermaßen um eine Vernetzung von Kellern. Von Zimmern und Studios. Um einen Kurzschluss von künstlerischen Konzepten und realen Persönlichkeiten. Das macht die Dynamik aus.
Der stalinistische Kampfbegriff des „Formalismus“, der gegen die Avantgarde der 1920er und 1930er Jahre gerichtet war und Hand in Hand mit dem schwülstigen „Sozialistischen Realismus“ ging, kann als Polemik verstanden werden, die auf eine sozialromantisierende „street credibility“ abzielt. Man soll sich da nichts vormachen: Rap ist nach wie vor ein Politikum, und Grime stellt wie HipHop einen realen politischen Akt dar.“ Christian Ogrinz auf realvinylz

Cover art: Amy J. Klement

Eine neue audiovisuelle Bodyperformance mit Sounddesign von Christian Ogrinz für das Korean Experimental Arts Festival (KEAF) 2013 in Seoul, Südkorea, wurde am 12. Dezember uraufgeführt.

Die Performance-Künstlerin Amy J. Klement dazu: "Meine Performance heißt 'Die Eintrichterung II'. In Verbindung mit dem Festivalthema "What is Next?" sind die Grundfragen dahinter: In wie fern ist (Staats-)Angehörigkeit eingetrichtert? Sind wir dazu fähig, Gedanken von Nationalität zu überwinden? Und wenn ja, was soll dann folgen?"